Jahreskonzert 2015

Die Musikvereine St. Leon und Rot veranstalteten ihr Jahreskonzert 2015 im voll besetzten Harres. Zunächst stellte sich die Jugend unter der Leitung von Maria Bierwald in verschiedenen Gruppierungen vor: „There’s No Business Like Show Business“ hieß das Eröffnungsstück. Mit „Firestorm“ präsentierten sich die Jüngsten. Darauf folgten als weitere Beiträge „Just give me a reason“ von P!nk und das tonschön vorgetragene „Irish dream“ von Kurt Gäble. Mit dem lustigen Lied von „Rudolph, dem kleinen Rentier“ verabschiedeten sich die Kinder und Jugendlichen aus dem Rampenlicht und gaben die Bühne frei für das Hauptorchester.

Unter der souveränen Leitung ihres Dirigenten Martin Sebastian Schmitt eröffneten die Musiker ihre Vorträge mit dem fanfarenartigen Gruß „Salute to a Hero“ von Philipp Sparke. Die vierssätzigen Suite „Gulliver’s Travels“ von Bert Appermont schildert die Aufenthalte seines Helden Gulliver bei den unternehmungslustigen Liliputanern, den grobschlächtigen Riesen, im Traumland Laputa Laputa und im Land der Pferde bei den Houyhnhmns.

In dem farbig orchestrierten Werk kamen alle Register vorteilhaft zum Einsatz. Die munteren Holzbläser mit einer äußerst sauber intonierenden Piccoloflöte, die strahlenden Blechbläser mit dem sonoren Bassregister, die differenziert agierende Riege der Schlagzeuger und schließlich die einfallsreichen Kombinationen dieser Farben gaben die dargestellten Szenerien plastisch wieder. Eine eigene Solistin präsentierte das Orchester mit Annika Lang. Die junge Hornistin gewann im vergangenen Jahr beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ 1. Preise auf allen Ebenen des Wettbewerbs. Sie spielte eine Romanze von Camille Saint-Saens mit viel Ruhe und Ausdruckskraft, während das Orchester sie dezent begleitete.

„Pilatus, Berg der Drachen“ von Steven Reineke war ein weiteres Werk für sinfonisches Blasorchester, das sich gut in das Konzertmotto „Märchen, Sagen und Legenden“ einfügte. Das programmatische Werk schildert das Auftretten von Drachen am sagenumwobenen Berg Pilatus. Sehr transparent und differenziert musizierte das Orchester in allen Registern. Musik von Peter Tschaikowski zum Ballett „Der Nussknacker“ darf natürlich in einem Konzert zur Adventszeit nicht fehlen. Bilder aus längst vergangenen Kindertagen mit dem „Tanz der Zuckerfee“, dem „Marsch der Zinnsoldaten“ und dem schwungollen „Blumenwalzer“ wurden musikalisch heraufbeschworen.

Mit dem sehr feinen Marsch „Aurum“ verabschiedete man sich glanzvoll in die Pause.

Jahreskonzert 2015

Danach standen Medleys aus Filmklassikern und Musicals auf dem Programm. Der „Zauberer von Oz“ mit der Geschichte von Dorothy, die mit dem furchtsamen Löwen, dem Blechmann ohne Herz und dem hirnlosen Strohmann auf den Weg macht, ist ein Märchen aus Hollywood, das in den 1930er Jahren mit Judy Garland in der Hauptrolle verfilmt wurde. Die Musik von Harold Arlen und E. Y. Harburg hat nicht nur in den USA eine populäre Verbreitung und ist doch immer wieder hörernswert. Am Bekanntesten ist sicher der romantische Titel: „Over the Rainbow“. „Die Schöne und das Biest“ mit der Musik von Alan Menken und Howard Ashman wurde als Zeichentrickfilm in den 1990er Jahren gedreht. Sie geht auf ein französisches Volksmärchen zurück. Auf die mysteriöse Einleitung folgt ein lustiger Marsch und natürlich das bekannte Hauptthema des
Films.

Auch die Musik zum Film Robin Hood stammt aus der gleichen Zeit. Songs wie „Robin loves you“ und „Everything I do“, hier präsentiert als Solo für das Tenorhorn-Register, illustrierten hier die Geschichte von dem geächteten Helden Robin Hood, der den Reichen nimmt und den Armen gibt. Zum Abschluss des Konzerts hatte man noch die munteren Melodien aus dem Musical „Mary Poppins“ auf dem Programm. Die Musiker spielten mit Charme und Witz so bekannte Evergreens wie:„Mit ’nem Teelöffel Zucker“, „Chim, Chimeney“ und „Supercalifragilistic“.

Jahreskonzert 2015

Die Vorsitzenden bedankten sich bei allen Mitwirkenden und überreichten Blumen und Präsente. Als Zugabe für das begeisterte Publikum spielte das Orchester ein Medley aus gefühlvollen Weihnachtsliedern zum Mitsingen.

Text: Maria Bierwald
Fotos: Steffen Linder