Konzert der Musikkapelle St. Leon-Rot 2016

„Ein tierisches Vergnügen“ – So lautete das Motto für das Jahreskonzert der Musikkapelle St. Leon-Rot im Festsaal des Harres.
 
Den Anfang machte das Schüler- und Jugendorchester unter der Leitung von Maria Bierwald.
 
Mit „Barrier Reef“ spielten die Kinder eine kleine Ouvertüre, die dem Leben in der Welt der Meere gewidmet ist. Das Stück beschreibt das Abtauchen in die Unterwasserwelt und das schillernd bunte Leben am Barrier Reef, dem größten Korallenriff der Erde vor der Nordostküste Australiens. Die Jungen und Mädchen musizierten aufmerksam und selbstbewusst.
 
Viel Spaß gab es dann bei „Who let the dogs out?“ Immer wieder konnte man dabei musikalische Hunde bellen hören und das Publikum unterstützte die Kinder dabei nach Kräften.
 
Zwei kleine Sängerinnen sangen mit dem Jugendorchester fröhlich das Lied von Rudolph, dem Rentier. Schon verabschiedeten sich die Jungmusiker von ihrem Publikum.
 
Das Hauptorchester nahm auf der Bühne Platz und eröffnete nun seinerseits das Konzert mit der Ouvertüre „From Crystals and Eagles“ von Thomas Doss. Martin Schmitt dirigierte souverän das Charakterstück, das den Flug eines Adlers über schneebedeckte Berge illustriert. Schmetternde Trompetensignale, sonore Hörner und singende Klarinetten waren hier zu hören.
 
Einem anderen Genre wandte man sich zu mit der Ouvertüre zur Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauß. Die Ouvertüre ist eine Potpourriouverture, die die Highlights der Operette zusammenfasst. Walzer und Polkas mit virtuosen Läufen erzeugten eine prickelnde Stimmung mit Witz und guter Laune, schwungvoll und blitzblank intoniert.
 
„Illuminations“ lautete der Titel des Solostücks für Altsaxophon, das Ronja Tropf an Stelle des erkrankten André Weis übernommen hatte. Illuminations ist im eigentlichen Sinn ein Wort für Beleuchtung. Und tatsächlich konnte man kleine Lichtfunken hören, die im Stück aufblitzen und nicht nur den Klang des agilen Saxophons zum Strahlen brachten.
 
Mit „Jungle“ wandte man sich dann wieder der Tierwelt zu. In dem lautmalerischen Stück sind deutlich Tierstimmen zu vernehmen. Die Posaunen erinnern mit Glissandi an Elefanten, die Rhythmusgruppe sorgt für das richtige Junglegefühl, mit lautem Zischen und einer anschmiegsamen Soloflöte glaubt man Schlangen und exotische Vögel zu hören. Fröhliche afrikanische Gesänge, Buschtrommeln, rauschende Wasserfälle ertönten in dem musikalisch einfallsreichen Stück.
 
Mit dem bekannten Paso doble „Espana cani“ von Pasqual Marquina entführten die Musiker ihre Zuhörer temperamentvoll nach Spanien. Im Tanz des Paso doble wird eine klassische Stierkampfszene dargestellt.
 
Mit dem fein musizierten Marsch „Unterm Doppeladler“ entließ man das Publikum in die Pause.
 
Noch einmal Adler waren das Thema bei „Where Eagles soar“ von Steven Reineke. Es beschreibt die Schönheit des US-Staates Maine, aber auch die Freiheit des menschlichen Geistes, der wie auf Adlerschwingen hinauf steigt in lichte Höhen.
 
Ein Medley aus Andrew Lloyd Webbers Musical „Cats“ stand nun auf dem Programm. Einige der berühmtesten Musical-Melodien des zwanzigsten Jahrhunderts waren hier zu hören. Das Stück um die Katzen, die auf dem Schrottplatz ihre allzu menschlichen Rivalitäten austragen, erwies sich als äußerst reizvolle Aufgabe für das Blasorchester. So konnte man jaulende, schleichende und tanzende Katzen in melancholischer, angriffslustiger oder festlicher Stimmung ausmachen.
 
Günther Rauchmann vom Blasmusikverband Rhein-Neckar ehrte verdiente Mitglieder der Musikvereine St. Leon und Rot: Für 30 Jahre aktive Mitgliedschaft: Sonja Heger, für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft: Silke Hartlieb Cortes, Martina Lang und und Martina Götzmann. Für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Hans-Joachim Linder geehrt und Roland Wahl erhielt eine Ehrung für 20 jährige Tätigkeit als Vorsitzender des MV Rot.

 

In einem Programm, das der Tierwelt gewidmet ist, darf der Rosarote Panther natürlich nicht fehlen. Er machte seinen Komponisten Henri Mancini weltberühmt. Er schrieb den „Pink Panther“ 1963 für eine Kriminalkomödie. Das Orchester musizierte spannend und Spielwitz.
 
Zum Abschluss waren dann die Highlights aus „König der Löwen“ zu hören. Das Orchester glänzte noch einmal in allen Registern. Mit Melodien wie „Circle of life“, „Hakuna Matata“ und dem berührenden „Can you feel the love tonight“ fand das Konzert einen krönenden Abschluss.
 
Das Publikum applaudierte begeistert und bekam als Zugabe passend zum 1. Advent noch den Choral „Macht hoch die Tür“ zu hören.
 
Bericht mit freundlicher Genehmigung aus der RNZ entnommen, Bilder von Theo Vetter